Waschmaschine: Tipps und Tricks für einen umweltfreundlichen Waschgang

Waschmaschine: Tipps und Tricks für einen umweltfreundlichen Waschgang
Fast jeder Haushalt hat eine Waschmaschine in der Küche, dem Bad oder im Keller stehen. Und um kaum ein Haushaltsgerät drehen sich so viele Umwelt-Mythen, wie um den alltäglichen Waschgang. Wir räumen mit einigen dieser Mythen auf und geben dir Tipps und Tricks für einen umweltfreundlichen Waschgang, der dir Geld, Zeit & Energie spart und dabei sogar noch deine Kleidung schont.

Waschmaschinen Tipp #1: Die richtige Trommelgröße

Während - statistisch gesehen - die Haushalte immer kleiner werden, tendiert der Waschmaschinen-Markt hin zu größeren Trommeln. Dies führt oft zu Teilbeladungen der Waschmaschine, welche zu ungenutzten Kapazitäten und damit zu Wasser- und Stromverschwendung führen.
Große Waschtrommeln nur dann kaufen, wenn genug Kleidung vorhanden ist, die regelmäßig gewaschen werden muss. Für große Haushalte sind 7 Kg-Trommeln ein guter Richtwert.

Waschmaschinen Tipp #2: Die richtige Energieeffizienz-Klasse

Ein Aspekt, der ebenso für Kühlschränke oder Spülmaschinen gilt, ist die Frage nach der Energieeffizienz-Klasse. Mittlerweile sind A+ (bis hin zu A +++) der gesetzliche Mindeststandard. Außerdem sollte deine Waschmaschine einen möglichst hohen Schleudergang haben. Warum? Je trockener die Wäsche aus der Waschmaschine kommt, desto weniger Energie brauchst du nachträglich zum Trocknen in Form von Heizkosten (bei Trocknung in der Wohnung) oder durch Stromkosten beim Trockner.
Greif zur Waschmaschine mit der höchsten Energieklasse (nämlich A +++) mit höchstmöglichem Schleudergang, auch wenn diese auf den ersten Blick teurer sein könnten, als andere Waschmaschinen. Langfristig sparst du enorme Energiekosten ein.

Waschmaschinen Tipp #3: Waschmittel richtig dosieren

Die Angaben auf der Waschmittelpackung gelten als guter Richtwert zur Dosierung des Waschmittels. Wer nur das verbraucht, was er wirklich für den jeweiligen Waschgang benötigt, verringert die Umweltbelastung und spart Geld, Verpackungen und Transportwege.
Mittlerweile erkennen einige Waschmaschinen zu hohe Mengen an Waschmittel und spülen deshalb höhere Wassermengen in die Trommel, um das Waschmittel-Wasser-Verhältnis in Balance zu halten. Das verlängert den Waschvorgang und erhöht den Strom- sowie Wasserverbrauch.
Richte dich nach den Empfehlungen des Herstellers deines Waschmittels, wenn es um die Dosierung geht.

Waschmaschinen Tipp #4: Nicht zu oft waschen

Eine gute Jeans kann bis zu 10 Tage ungewaschen getragen werden, ohne das sie anfängt zu riechen. Auch ein T-Shirt oder ein Pullover müssen nicht nach einmaligen Tragen in den Wäschekorb.
Lass deine Kleidung auf dem Balkon/ im Garten für einige Stunden auslüften. So riechen sie wieder einigermaßen frisch und lassen sich ein weiteres Mal anziehen.

Waschmaschinen Tipp #5: Verzichte auf Schnellwaschgänge

Sogenannte Kurzwaschgänge können den Waschvorgang um die Hälfte verkürzen, weshalb viele diesen Waschvorgang für besonders energieschonend erachten. Allerdings führt ein Kurzwaschgang in erster Linie dazu, dass die Wassertemperatur in kurzer Zeit hochgefahren wird, um dieselbe Reinigungswirkung zu erzielen. Das führt dazu, dass im Endeffekt sogar mehr Energie verbraucht wird. Bei längere Waschgängen kann die Wäsche länger unter niedrigerer Temperatur einwirken, was zum einen Energie spart und zum anderen ein gutes Ergebnis erzielt.
Schnellwaschgänge sorgen für eine hohe Temperatur des Wassers, was zu einem höheren Energieverbrauch führt.
Quellen:
https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/elektrogeraete/waschmaschine#hintergrund
https://utopia.de/ratgeber/die-8-groessten-waschmaschinen-fehler/

Hinterlasse einen Kommentar

Suche auf unserer Seite

Warenkorb

Dein Einkaufswagen ist leer